Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

 
 
 
 
 
 
 
 

Forschung

Die Vielgestaltigkeit der eingebetteten Systeme ist Chance und Herausforderung zugleich. Wenn es gelingt die heterogenen Anwendungen sinnvoll miteinander interagieren zu lassen, dann sind komplexe Aufgaben mit verhältnismäßig einfachen Mitteln umsetzbar. Ein Roboter, der in der Lage ist mit den Sensoren seiner Umgebung, die ohnehin in mobilen Geräten, den Elementen der Hausautomatisierung oder auf anderen Robotern verfügbar sind, zu kommunizieren, kann beispielsweise Hindernisse (geschlossene Türen, Menschen, andere Roboter) früher erkennen und damit seinen Pfad effizienter planen. Die Zahl der roboterlokalen Sensoren kann dabei auf ein Minimum reduziert werden.

Voraussetzung für ein solches Szenario ist die Aggregation von Informationen (Messdaten, Features, Karten usw.) zur Laufzeit. Entsprechend muss die Heterogenität der Systeme auf geeignete Abstraktionen abgebildet werden, um sie autonom zu erfassen, zu selektieren, zu interpretieren und zu verarbeiten. In diese Kontext forscht die Arbeitsgruppe in den Bereichen:

  • Fehlerabstraktion und Fehlersemantik
  • Optimierung der Datenerfassung
  • adaptive Datenfusion und
  • kooperative Robotik.

 

 

Letzte Änderung: 15.07.2015 - Ansprechpartner: Webmaster